Berggorilla & Schimpansen Abenteuer Uganda

Arrow
Arrow
Kibale Forest National Park
Slider
  • Exklusiv und unberührt: Mit dem privatem Fahrer/Guide kommen Sie den Tieren ganznah und entdecken Nationalparks, die den grossen Parks in Kenia und Südafrika in nichts nachstehen, aber weit weniger frequentiert sind.
  • Schimpansen-Safari: Zu Fuss durch den erwachenden Dschungel –Schimpansen hautnah zu erleben, ist ein unvergessliches Erlebnis.
  • Berggorilla-Safari: Zu Fuss in den Bwindi Impenetrable Nationalpark, der Heimat derletzten Berggorillas. Nur hier und im Dreiländereck Demokratische Republik Kongo,Uganda und Ruanda gibt es die sanften Riesen. Den Berggorillas zu begegnen, ist eine Erfahrung fürs Leben.
  • Boots-Safari: Die Bootstour auf dem Kazinga Kanal im Queen Elisabeth Nationalpark bieten hervorragende Beobachtungsmöglichkeiten der afrikanischen Tierwelt.

Tag 1: Entebbe
Ankunft in Entebbe. Transfer vom Flughafen zur Unterkunft in Entebbe.

Tag 2: Kibale Nationalpark

Start der Reise in Richtung Fort Portal. Diese kleine Stadt liegt im Schatten der legendären "Mondberge", dem Rwenzori-Gebirge. Mittagessen in Fort-Portal und Gelegenheit den dortigen Markt zu besuchen. Im Verlauf des Nachmittags erreichen wir den Kibale Nationalpark, einem grossen Waldgebiet. Dort wird im Kibale Forest Camp mitten im Wald übernachtet. Um das Camp herum gibt es einen kleinen Fussweg auf dem man gut alleine auf Affensuche gehen kann. Mit etwas Glück sieht man hier 3 verschiedene Affenarten und eventuell den Riesenturako.

Tag 3: Schimpansen-Tracking im Kibale Nationalpark

Frühmorgens geht es auf den Weg in den Dschungel auf die Suche nach Schimpansen. Unsere nächsten Verwandten in ihrem natürlichen Lebensraum zu beobachten ist ein fantastisches Erlebnis. Der Nachmittag kann zur Entspannung genutzt werden oder man kann auf einem kurzen Waldspaziergang die Möglichkeit haben verschiedene Affenarten zu beobachten. Der Kibale Wald ist bekannt für seine Primaten und mit 13 Primatenarten ist er der Artenreichste in ganz Afrika. Übernachtung nochmals im Kibale Forest Camp.

Tag 4: Queen Elizabeth Nationalpark
Am Morgen Fahrt nach Fort Portal, und anschliessend entlang des mystischen Rwenzori-Gebirges in Richtung Queen Elizabeth National Park. Bereits auf dem Weg gibt es die Chance Elefanten, Löwen, Büffel, Hyänen und eine Vielzahl von Antilopen zu entdecken. Zum Mittagessen errichen wir bereits in die Lodge im Queen Elizabeth Nationalpark. Der Nachmittag steht zur frien Verfügung um die Aussicht zu geniessen und vielleicht die Tiere, die in die Nähe der Lodge kommen, zu beobachten.

Tag 5: Queen Elizabeth Nationalpark Safari & Bootstour
Frühmorgens eine Safari in den Park. Der Queen Elizabeth Nationalpark ist ein vielfältigesÖkosystem mit Savannen, Tropenwälder, Flüsse, Sümpfe, Seen und vulkanischen Kratern. Er ist die Heimat einer unglaublichen Vielfalt an Wildtieren. Safaris in diesem Park bieten hervorragende Möglichkeiten Löwen, Warzenschweine, Leoparden, Riesenwaldschweine, Büffel, Elefanten, Wasserböcke, Uganda Kob, Topi, Buschböcke und andere Tiere zu sehen. Im Park gibt es über 550 Vogelarten. Am Nachmittag kommen sie in den Genuss einer einzigartigen, 2-stündige Bootsfahrt auf dem Kazinga-Kanal zum Edwardsee. Diese Bootstour bietet hervorragende Möglichkeiten um eine Vielzahl von Grosswild und Vögel zu beobachten. Abendessen und Übernachtung nochmals in der Lodge im Park.

Tag 6: Bwindi Nationalpark via Ishasha
Am frühen Morgen geht's nach Bwindi. Fahrt durch den Ishasha Sektor des Queen Elizabeth Nationalparks wom mn sich auf einer Safari auf die Suche nach den Baumkletternden Löwen und anderen Wildtieren macht. Danach geht's weiter in Richtung Bwindi Impenetrable Nationalpark. Auf dem Weg dorthin Besuch des Deo’s Model Homestead, einem lokalen Bauern, der zeigen wird, wie er sich am Rande des Queen Elizabeth Nationalparks gegen Elefanten schützt und welche täglichen
Herausforderungen er meistern muss. Auch ein Beusch von Agartha’s Taste of Uganda darf nicht fehlen. Agartha entführt sie in die regionale Küche der Bakiga, einem lokalen Stamm, dabei kann man das Gekochte auch gleich verköstigen. Anschliessend Weiterfahrt nach Buhoma, wo man mit Blick auf den Gorilla Wald übernachtet.

Tag 7: Gorilla-Tracking in Bwindi
Am frühen Morgen geht's zum Heiligtum der Berggorillas, dem spektakulären Bwindi Impenetrable Regenwald. Er bietet eine dramatische, steil bewaldete Landschaft mit zahlreichen
Säugetieren wie die vom Aussterben bedrohten Berggorillas, die Goldmeerkatze, Waldelefanten,
Büffel, Ducker, Buschböcke, Leoparden und Riesenwaldschweinen. Den Berggorillas zu begegnen ist ein aufregendes und faszinierendes Erlebnis, das Sie nie mehr vergessen werden.
Abendessen und Übernachtung nochmals in der Lodge.

Tag 8: Lake Bunyonyi
Nach dem Frühstück verlassen sie den Wald der Gorillas und die Strasse führt durch das Kigezi Hochland, ein Gebiet das von Winston Churchill als die "Schweiz von Afrika" benannt wurde. Nach ein paar Stunden erreichen Sie den Lake Bunyonyi. Die Unterkunft liegt auf einem Hügel mit hervorragender Aussicht über die vielen Inseln des Bunyonyi Sees. Der Bunyonyi See ist mit einer Tiefe um 900 Metern einer der tiefsten Seen unserer Erde. Hier gibt es die Möglichkeit einen Einbaum zu mieten oder auch gefahrenlos im See schwimmen zu gehen.

Tag 9: Lake Mburo National Park
Nach dem Frühstück Fahrt zum Lake Mburo Nationalpark der sich auf dem Weg zurück nach
Kampala befindet. Im Park haben Sie die Möglichkeit die grösste Antilope zu entdecken, die Elandantilope, sowie Zebras die in Uganda nur hier und im Kidepo Nationalpark zu finden sind.
Übernachtung und Abendessen in der Mihingo Lodge.

Tag 10: Lake Mburo National Park
Früh morgens begeben sie sich auf eine Fusssafari (optional) mit einem Ranger in den Park und kommen dabei den Tieren ganz nah. Anschliessend haben sie die Möglichkeit auch auf eine
Reitsafari zu gehen oder einfach die Lodge zu geniessen. Unsere Fahrer stehen auch noch einmal für eine Safari in den Park zur Verfügung. Übernachtung und Abendessen in der Mihingo Lodge.

Tag 11: Lake Mburo National Park - Entebbe

Morgens haben sie nochmals Zeit um die Lodge zu geniessen oder zur Wasserstelle hinunter zu
gehen. Nach einem späten Frühstück verlassen sie den Lake Mburo Nationalpark Richtung
Entebbe. Diese Fahrt bringt sie zurück über den Äquator, wo sie die Möglichkeit nutzen sollten
ein Erinnerungsfoto zu schiessen. Transfer zum Flughafen.

Anforderungsprofil

Man sollte flexibel und kompromissbereit sein und Verständnis dafür haben, dass in Uganda die Schweizer Genauigkeit und unser Zeitempfinden nicht zum Leben der Einheimischen passen. Die Wanderungen im steilen Bwindi Wald erfordert eine gewisse Standfestigkeit, da wir ca. vier Stunden im Urwald auf der Suche nach den Berggorillas unterwegs sein werden. Die Suche nach den Schimpansen gestaltet sich etwas einfacher. Das Wegenetz ist besser und die Wälder sind flacher. Eine gewisse Reiseverträglichkeit ist empfehlenswert, da die Strassenverhältnisse, vor allem bei nassem Wetter, abenteuerlich sein können und wir viel und lang mit dem Auto unterwegs
sein werden.

Klima
Uganda liegt auf dem Äquator. Weite Teile des Landes liegen auf über 1‘000 m.ü.M. Deshalb ist es weder übermässig heiss noch besonders kalt. Am Viktoria See ist das Klima am Feuchtesten, in den Regionen entlang des Mondgebirges (Ruwenzori Mountains) am kühlsten, sowie in Bwindi. Die Temperaturen liegen am Tag zwischen 22 und 30 Grad. In der Nacht kann es auf ca. 15 Grad abkühlen.

Einreise
Schweizer Staatsbürger benötigen für die Einreise nach Uganda einen Reisepass, der noch mindestens sechs Monate über das Rückreisedatum hinaus gültig ist. Ausserdem wird ein Visum benötigt, welches bei der Einreise erteilt wird. Die Visakosten betragen USD 50.- (Stand September 2016). Das Visum erhält man bei der ugandischen Botschaft oder über den Link https://visas.immigration.go.ug/.

Unterkunft/Transport/Mahlzeiten
Die Unterkunft erfolgt im Allgemeinen in guten Lodges nach ugandischen Verhältnissen in schöner Umgebung. Ausstattungen und Service ist noch nicht dort angekommen wie man sich das von touristischen Destinationen gewöhnt ist. Uganda hinkt da noch etwas hinterher, dafür reist
man in einem Land das noch vom Massentourismus verschont geblieben ist. Die Strassenverhältnisse in Uganda erfordern 4x4 Fahrzeuge. Vollpension ist während der Reise inbegriffen. Die Mahlzeiten können z.T. unterwegs auch als Picknick eingenommen werden.
Getränke sind selber zu bezahlen, sie werden aber immer Wasser im Auto mit dabei haben.

Impfungen
Für die Einreise nach Uganda sind keine Impfungen vorgeschrieben. Es wird jedoch von www.safetravel.ch empfohlen, sich gegen Gelbfieber, Diphtherie, Tetanus, Poliomyelitis, Masern und Hepatitis A zu impfen. Eine Malariaprophylaxe ist empfehlenswert, obwohl in den meisten
Gebieten die wir bereisen Moskitos nicht so sehr ein Problem sind. Welche Impfungen individuell sinnvoll sind, sollte vor der Abreise mit dem Hausarzt oder dem Tropeninstitut abgeklärt werden.

  • Unterkünfte im Doppelzimmer
  • Vollpension (ausser Abendessen vor dem Rückflug)
  • Wasser in den Fahrzeugen
  • Alle Eintritte und Gebühren (Inkl. Gorilla- und Schimpansenpermits)
  • Reiseleitung durch Lukas Meier plus lokale Reiseleitung
  • Visagebühren (USD 50, das Visum erhält man in der ugandischen Botschaft oder online https://visas.immigration.go.ug/)
  • Getränke
  • Persönliche Auslagen
  • Optionale Fusssafari im Lake Mburo Nationalpark
  • Allfällige Impfungen
  • Versicherungen
  • Trinkgelder